BARFUSS DURCH'S GANZE JAHR!


Modernes, zeitgemäßes Wohnen steht heutzutage immer in Verbindung mit Fußbodenheizungein. Das angenehme Wohlfühlklima und der energiesparende Betrieb stehen bei HäuslbauerInnen und RenoviererInnen hoch im Kurs. In Kombination mit einem Massivholzboden von FEEL WOOD schaffen Sie eine einzigartige Wohnatmosphäre.


HINWEISE ZUR VERLEGUNG

Als Verlegeart ist die vollflächige Verklebung mit einem für die Verlegung von Massivholz zugelassenen Primer und Kleber empfehlenswert. Als Faustformel kann gesagt werden: Leichte und nervöse Hölzer sind für eine Verlegung auf Fußbodenheizung nicht geeignet. Erlaubt ist eine Verarbeitung in den Stärken 15 mm und 21 mm.

Wir empfehlen für die Verlegung auf Bodenheizung folgende Holzarten: Eiche, Esche, Sibirische Lärche, Ahorn Kanadisch, Fichte, Kiefer und Walnuss. Je nach Holzart bis zu einer Deckbreite von 168 mm. Voraussetzung ist aber in jedem Fall die Prüfung des Estrichs nach DIN 18356.

Die FEEL WOOD-Massivholzdielen werden mit einer Restfeuchte von 9 % (+/-2 %) ausgeliefert. Ausnahme ist die Esche, die mit einer Holzfeuchte von maximal 10 % produziert wird. Bei einer Raumtemperatur von ca. 20°C und einer relativen Luftfeuchte von 50 bis 65 % entspricht dies der Holzfeuchte. Mit dieser Feuchte garantieren wir eine hohe Passgenauigkeit. Bei Einhaltung dieser Werte ist nicht mit nennenswerter Fugenbildung zu rechnen.

Bei einer Verlegung auf einer Fußbodenheizung trocknet das Holz in den Heizperioden wegen der Wärmedurchleitung zusätzlich aus. Um Schäden in den Belägen zu vermeiden, müssen bei einer Verlegung auf Fußbodenheizung unbedingt die Verlegevorschriften eingehalten werden.

Die Vorschriften für eine Verlegung von FEEL WOOD-Massivholzdielen auf eine Fußbodenheizung sehen vor:
•     max. Temperatur auf Fußbodenoberfläche 26 °C
•     max. Holzfeuchte der Massivholzdielen 9 % (+/-2 %)
•     alle Materialien (Holz/Kleber/Korkdämmung etc.) zusammen dürfen einen maximalen Wärmedurchgangswiderstand von 0,15 m2K/W haben.

ACHTUNG: Unser Klammerboden ist in Verbindung mit einer Korkbahn auf Fußbodenheizung nicht geeignet!

EIGENSCHAFTEN VON HOLZ
Holz ist ein hygroskopischer Werkstoff und reagiert auf seine Umgebung. Durch die Aufnahme und Abgabe von Feuchtigkeit verändern sich die Dimensionen der Dielen.

Dabei wird unterschieden nach Längen- und Breitenveränderungen, innerhalb der Breite nach tangentialem oder radialem Einschnitt (liegenden oder stehenden Jahresringen).
Das Quell- und Schwindverhalten in der Länge ist zu vernachlässigen, in der Breite ist es je nach Holzart und Einschnitt unterschiedlich. Sinkt die Holzfeuchte, so schwindet das Holz und im Fußboden zeigen sich Fugen. Bei einer Restfeuchtenminderung von 5 % und einem durchschnittlichen Quell- und Schwindmaß von 0,25 % ergibt das 1,25 %. Bei einer Dielenbreite von 128 mm ergeben 1,25 % ca. 1,6 mm Fugen.

Diese Werte sind gemittelt, je nach Holzart, Wuchsgebiet und Jahresringen der Dielen, (Rand-  oder Kernbereich) können sie ein wenig variieren.